Tagesaktuelle Ereignisse aus Deutschland und der Welt erreichen auch Kinder – und lösen bei ihnen viele Fragen aus. Umso wichtiger, diese kindgerecht zu beantworten und Kindernachrichten auf geeignete Weise aufzubereiten und zugänglich zu machen: z. B. in der Zeitung als extra Kinderseite, in einem Nachrichtenmagazin für Kinder, im Internet in einer eigenen Rubrik oder einer Kinder-App.

Doch wie genau unterscheiden sich Kindernachrichten von klassischen Nachrichten für Erwachsene? Welche Besonderheiten charakterisieren die Zielgruppe „Kinder“? Wie verstehen Kinder Nachrichten? Wie erkennen sie falsche Nachrichten und Informationen? Welche Funktionen haben Kindernachrichten und wie werden diese eigentlich finanziert?

Zu diesen und weiteren Fragestellungen haben Studierende des Masterstudiengangs „Information, Medien und Bibliothek“ der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg  im Sommersemester 2018 im Rahmen des Seminars „Nachrichten für Kinder“ unter der Leitung von Vera Marie Rodewald und Silvia Worm offene Bildungsmaterialien (OER – Open Educational Resources) produziert.

Die fertigen OER finden Sie auf dieser Webseite sowie auf der Plattform der Hamburg Open Online University. Ein Ratgeber für die Praxis bündelt außerdem alle Bildungsmaterialien und Ergebnisse, liefert Erläuterungen zum Aufbau und Didaktik der themenspezifischen Materialien sowie wichtige Nutzungshinweise. Alle Materialien dieser Webseite stehen interessierten Lernenden und Lehrenden für eigene Bildungskontexte zur Verfügung.

Vera Marie Rodewald

Vera Marie Rodewald ist Medienpädagogin in Hamburg. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin für den Bereich Medienkompetenz ist sie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Department Information, und als Lehrbeauftragte an verschiedenen Hochschulen u. a. der Leibniz Universität Hannover, der Fachhochschule Potsdam und der Leuphana Universität Lüneburg in der Lehre tätig.

Darüber hinaus ist sie Redaktionsleitung beim Mediennetz Hamburg e.V. (Online-Magazin und Netzwerk für Medienbildung) und Vorstandsmitglied des jaf e. V. – Verein für medienpädagogische Praxis. Sie ist als Teil der künstlerischen Leitung für die Programmgestaltung von PLAY – Creative Gaming Festival verantwortlich.

Im Rahmen der Initiative Creative Gaming e. V. und dem jaf e. V. ist sie an der Konzeption und Umsetzung von Projekten und Fortbildungen für Jugendliche, Eltern, Pädagogen/innen und Lehrkräfte beteiligt, z. B. bei der ComputerSpielSchule Hamburg und den Nachwuchsfilmfestivals abgedreht – Hamburgs junger Film und up-and-coming. Seit Anfang 2016 ist sie Sprecherin der GMK-Landesgruppe (Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur) in Hamburg.

Freie Bildungsmaterialien hängen unmittelbar mit pädagogischer Vermittlungsarbeit zusammen. Umso wichtiger ist es daher für sie, zur Gestaltung von freien Lernmaterialien beizutragen.

Silvia Worm

Silvia Worm ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften tätig. Zuvor forschte sie an der Universität Hamburg als Wissenschaftlerin u. a. im Bereich des digitalen Journalismus und lehrte u. a. Methoden der empirischen Kommunikationswissenschaft. Ihre Arbeitsschwerpunkte an der HAW Hamburg sind Folgende:

Zum einen lehrt und forscht sie am Department Information im Rahmen ihres Promotionsprojektes zur Nachrichtennutzung von Kindern in der digitalen Medienwelt unter Kompetenzaspekten. Die Promotion führt sie als Kooperationsprojekt zwischen der HAW Hamburg (Prof. Dr. Ulrike Verch) und der Universität in Erfurt (Prof. Dr. Sven Jöckel) durch.

Zum anderen arbeitet sie in dem hochschulübergreifenden Programm Hamburg Open Science an der HAW Hamburg. Gemeinsam mit einem Projektteam wirkt sie an der Gestaltung des digitalen Kulturwandels in der Forschung mit. Dafür arbeitet sie u. a. an der Schaffung von Rahmenbedingungen, die einen offenen Zugang zu wissenschaftlichen Informationen, Erkenntnissen und Publikationen ermöglichen.

Der Openness-Gedanke ist für Silvia Worm ein großes Anliegen, denn dieser ermöglicht den optimalen Wissenstransfer aus der Lehre und der Forschung in die Gesellschaft.

Silvia Worm ist Mitglied in der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und twittert regelmäßig über ihre Arbeitsthemen @WormSil.